Implantate mit falschem Silikon: Zehntausende Frauen haben Zeitbomben in der Brust

Stern.de, 01.04.2010

Die französische Behörde für die Sicherheit von Gesundheitsprodukten (Afssaps) warnt vor minderwertigen Brustimplantaten der Firma Poly Implant Prothese (PIP). Die Implantate sind aus nicht zugelassenem Silikon. Sie können leichter platzen und weisen ein höheres Infektionsrisiko aus. Professor Christian Gabka berichtet, dass die Firma für preiswerte Implantate bekannt ist. Er rät den Betroffenen einen Facharzt zur Untersuchung der Brustimplantate zu kontaktieren. Die Afssaps sperrte die Produkte und nimmt Vorermittlungen gegen PIP auf.

Arztsuche

Aktuelle Informationen zur Coronavirus-Situation

Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient,

als Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen verfolgen auch wir die aktuelle Entwicklung rund um das Coronavirus (SARS-CoV-2) mit großer Aufmerksamkeit. Die Sicherheit unserer Patientinnen und Patienten steht für uns an erster Stelle.
Welche Konsequenzen hat die aktuelle Coronakrise für Sie als Patient? Pauschal lässt sich dies nicht beantworten, da regional die Bestimmungen je nach Bundesland unterschiedlich sind. Wenden Sie sich daher bitte an Ihre Fachärztin oder Ihren Facharzt für Ästhetisch-Plastische Chirurgie, um Ihre Situation individuell zu klären.
Falls Sie zu den Risikogruppen gehören, oder Sie sich in den vergangenen 14 Tagen in einem Risikogebiet aufgehalten haben, oder wenn Sie Kontakt zu einem Infizierten hatten, bitten wir Sie, von einem Besuch bei einem Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie zum jetzigen Zeitpunkt abzusehen. Das gilt auch für den Fall, dass Sie sich nicht gesund fühlen oder wenn ein Verdacht auf eine Infektion vorliegt.

Bleiben Sie bei guter Gesundheit

Ihre VDÄPC